Herzlich Willkommen

Mit „PÜPPCHEN“ sensibel an das Thema Essstörungen herangeführt

Theaterbesuch Essstoerung komp

Die Schülerinnen und Schüler besuchten in der vergangenen Woche gemeinsam mit Astrid Wortberg vom Multiprofessionellen Team der Bigge-Lenne Gesamtschule der Gemeinde Finnentrop sowie ihren Lehrern Herrn Christoph Gunter und Frau Canan Brüser, die Aufführung von „PÜPPCHEN - Das Stück zur Prävention von Essstörungen“.

Ermöglicht wurde dieses außerschulische Ereignis durch besonderes Engagement und die Organisation von Herrn Holger Wagner aus dem Mulitprofessionellen Team, die AOK NordWest als Veranstalter sowie durch die großzügigen Spenden des Fördervereins der Schule und der Sparkasse Finnentrop.

Mit Neugier, Spannung und Anteilnahme verfolgten die Schülerinnen und Schüler die überzeugenden schauspielerischen Leistungen der Theaterpädagoginnen Susanne Hocke und Marion Gerlach-Goldfuß, die während der etwa 45-minütigen Aufführung immer wieder in unterschiedliche Rollen schlüpften.

Das Stück „Püppchen“ erzählte empathisch und zugleich sehr einfühlsam die Geschichte der Freundinnen Lena und Shirin, die nicht voneinander wussten, dass sie beide eine Essstörung haben, aber einen ähnlichen Weg wählten, mit ihren Problemen umzugehen: Bulimie und Magersucht. Den Schülerinnen und Schülern wurde schnell deutlich, dass Lenas Leben zunehmend vom Essen bestimmt wurde. Lena sollte zu Hause funktionieren, indem sie den Haushalt führte und ihre Eltern stark entlastete. Ihre eigenen Interessen, Wünsche und Bedürfnisse stellte sie dabei jedoch weit zurück. Ihr Leben empfand sie wortwörtlich „zum Kotzen“, was sie schließlich auch regelmäßig hörbar tat. Ihre Schulfreundin Shirin hingegen trainierte täglich diszipliniert, hatte in letzter Zeit schon über zehn Kilo abgenommen. Sie merkte jedoch nicht, wie sich ihre Wahrnehmung mehr und mehr veränderte. Niemand schien sie zu verstehen. „Nur noch 2 bis 3 Kilo abnehmen, wo ist denn da das Problem?“ Vom ersten Abnehmen bis zu Selbstmordgedanken wurde die Entwicklung der beiden Mädchen glaubhaft und ohne erhobenen Zeigefinger nachgezeichnet.

Durch das Schultheater „Püppchen“ konnte dem sensiblen Thema Essstörungen, dessen Symptome bereits ein Fünftel der Kinder und Jugendlichen in Deutschland im Alter von 11 bis 17 Jahre betreffen, eine Plattform gegeben werden. Die Schülerinnern und Schüler der Bigge-Lenne Gesamtschule wurden hierdurch altersgerecht an die Entstehung und gesundheitlichen Gefahren einer Essstörung herangeführt. Auch mögliche Auswege wurden ihnen aufgezeigt.

 

Nachbereitung mit Hauptdarstellerinnen

Im Anschluss der Vorführung fand in den Räumen der Bigge-Lenne Gesamtschule im kleinen Kreis eine Nachbesprechung mit den Hauptdarstellerinnen statt, die mit spielerischen Aktionen die Inhalte des Stückes aufarbeiteten. Die Schülerinnen und Schüler hatten hier Zeit, sich im geschützten Rahmen zu öffnen und ihre Eindrücke zu schildern. Auf Grund der Aktualität und Dringlichkeit des Themas, wird das Püppchen-Theater nun regelmäßig in Finnentrop gastieren.

Zum Seitenanfang